Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?


5) Fehler und mangelnde Disziplin einzelner TM-Lehrerinzwis

Dass es in der TM-Scene bei einzelnen Menschen Probleme gab und bisweilen unseriöse TM-LehrerInnen daran nicht gerade unschuldig waren/sind bestreite ich nicht und habe ich auch nie bestritten.

a) persönliches Fehlverhalten von TM-Lehrerinzwis gegenüber TM-Ausübenden

Wenn eine 14-Jährige bzgl eines 35-Jährigen, der sie etliche Jährchen zuvor initiiert hatte, plötzlich sagt:  "Komisch, dass ........ mein Freund ist, wo Er doch schon so alt, 35, ist und ich doch noch so jung, 14 bin; aber es ist alles in Ordnung", so fand und finde ich das nicht in Ordnung und weil ich das nicht in Ordnung fand und die 14-Jährige das richtigerweise auch so einschätzte, sagte sie obigen Satz zu mir. Nur ich war nicht jener 35-Jährige und ich war auch nicht verantwortlich dafür!  Allerdings zog es der 35-Jährige, der mich offenbar auch genaugenug verstanden hatte, sehr eilens vor, das Weite zu suchen, Gott-sei-Dank.


b) Disziplinlosigkeit von TM-Lehrerinzwis als TM-Lehrerinzwis außerhalb von TM-Initiationskursen

Es ist wahr, dass ich im Spätfrühjahr/Frühsommer 1976 ein Gespräch zweier TM-LehrerInnen aufschnappte, indem die eine TM-Lehrerin sagte: "Wir sollten ... zum neuen Center-Leiter machen, dass Er, wo Er doch jetzt an seiner Diplomarbeit arbeitet, nicht von Arbeit für TM abkomme". Dies zeigt genau so einen Fall, wo TM-LehrerInnen StudentInnen, betreffs deren Studiums zu behindern trachteten. Sowas ist übel und es gab Solches, meines Wissens nach, damals mehrfach. (Ich selber wurde auch so misshandelt!). Allerdings war das nicht die Lehre des Mr. Mahesh, wie ich sie auf jenem TM-Lehrerausbildungskurs in Playa La Antilla/Spanien kennengelernt und gelehrt bekommen hatte (..und insofern half es mir, jenen Kurs mitgemacht zu haben, um "Spreu und Weizen" von einander trennen zu können...).  Das sind eben Fälle von Missbrauch, Undiszipliniertheiten, Esoterik-Idioterien und Widerlichkeiten. Wenn Gerichte sich die Mühe machen wollen/hätten machen wollen, solche Einzelfälle aufzuspüren und solchen "verfolgten" Studentinnnen zu helfen, bitte sehr gerne; leider tat man das aber nicht.

(...Allerdings ist auch folgendes wahr: ursprünglich - zumindest noch bis ca Mai 1973 - konnten nur jene "fulltime", also Vollzeit, für Mr. Mahesh arbeiten, die es sich finanziell leisten konnten, dh entsprechend reich gewesen waren. Es gab jene Gruppe der "108", also 108 Personen , die ständig um Mr. Mahesh herum waren und seine engen MitarbeiterInnen gewesen waren. Dann aber - und das fand und finde ich falsch - wurde auch das Prinzip "associate 108" eingeführt und wer nicht genügend Geld hatte, um seinen Aufenthalt bei mr. mahesh selber bezahlen zu können, sollte gegen Arbeitsleistung das auch können bzw dürfen. Das verleitete dann so manche/~n nicht wohlhabende/~n TM'lerInnen Beruf & co hinzuwerfen, um sich ganz den TM-Bemühungen zu widmen und zwar ohne Lohn, ohne die in seinem Heimatland üblichen Sozialversicherungen etc. Diese falsche, nachteilige Entscheidung hatte zweifelsohne Mr. Mahesh selbst getroffen und Er hat sie auch zu verantworten.; allerdings blieb es immer noch im Ermessen der Einzelnenen, ob sie das auch machen wollten oder auch nicht. Mir wurde es immer wieder angeboten, mindestens ca 5-mal. Jedesmal habe ich es entschieden abgelehnt und daran wird sich nichts ändern. Als dann Mr. Mahesh verstorben war, war eine der ersten Taten jenes "Raja Ram I", alle solche "armen, mittellosen associate 108's zB aus der Zentrale in Vlodrop heimschicken zu wollen, da sie nur ein unnötiger Kostenfaktor wären odgl. Einer der Betroffenen setzte sich zur Wehr und bat Raja Emanuel um Hilfe, der es dann abändern konnte, sodaß jene, die schon sehr lange in jenem Stile um Mr. Mahesh herum gewesen waren und eigentlich keine grundsätzlichen, wesentlichen Aufgaben erfüllen können, sollten bleiben dürfen und zar selbstverständlich weiterhin ohne Gehalt & co, dh so in  Art "Kloster"-Lebensstil. Wenn aber ein zB r.-kath. Mönch oder eine r.-kath. Nonne zB in Deutschland ihren Orden verläßt, nachem sie vorher zB als normale Krankenschwester über Jahrzehnte dieselbe Arbeit getan hatte, wie die Nicht-Ordens-Krankenschwestern auch und das lediglich ohne Gehalt, so muß die Kirche jene "nachversichern", dh sie wird entsprechen der erbrachten Arbeitsleistung mal Rentenansprüche, Arbeitslosenversicherung, etc haben; das Gehalt, das sie ihrem Orden "gespendet" hatte, muß die Kirche ihr allerdings nicht zurückbezahlen. Im Sinne von "Gleiches Recht für alle", hätte das - ua - der deutsche Staat, längst auch für jene "unvermögenden Vollzeit-TM'ler" einführen sollen, statt bloß immer über deren schlechte Behandlung zu lamentieren, "Schwule und Lesben" sozialstaatlich abzusichern usw usf....Allerdings ist das in Ländern unterschiedlich. In Niederlande oder auch Belgien gab es mal jene "singende Nonne" Sœur Sourire (siehe bzw höre zB https://www.youtube.com/watch?v=cVthlJm8ma4, zB am 11.5.2017), die dann sehr viel später auch aus ihrem Orden austrat. In ihrem Fall kredenzte ihr ihr Staat eine saftige Rechnung; etliche hundertausend Euros sollte sie als Nach-Versteuerung nun plötzlich "ihrer" "gespendeten" Tandiemen nachbezahlen. Ihr Orden, der zuvor - in der Natur der Sache "Steuer" viel viel mehr "verdient" (oder abgezockt) hatte, versuchte anscheinend ein Exempel zu statuieren, sie für ihren Austritt zu bestrafen und übernahm jene "Unkosten" nicht. Das konnte Sœur Sourire nicht und ca 1 Jahr danach beging sie bedauerlicher-, verzweifelter- und traurigerweise Selbsttötung. All diese Problematiken wurden jenen "associate 108" udgl anscheinend nie mitgeteilt; nie wurden sie anscheinend - unverschämter- und unseriöserweise - vonseiten der TM-Scene  darauf hingewiesen; hätte man sie darauf hinweisen können, hätte man jenes "associate 108" etc auch seriöserweise niemals einführen dürfen bzw vernünftigerweise können.).


c) Fehlverhalten und Disziplinlosigkeiten von TM-LehrerInzwis im Rahmen von "TM-Initiationskursen"

Daß mich jener TM-Lehrer anno 1973 praktisch voll absichtlich gegen die Tatsache, daß ich - obwohl noch ca 2 Jahre lang minderjährig -  keine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten hatte, initiierte und mir die "TM-Scene" damit aufbürdete ist eine Tatsache. Daß die "Ober-TM-Lehrerin" Frau Ilse Eickhoff im Herbst 1972, also ebenfalls vor Erlangung von Volljährigkeit, ohne schriftliches Ok der Erziehungsberechtigten initiierte ("Fortgeschrittentechnik") vergab, ist/war dann schon noch krasser , obgleich das Fehlverhalten des TM-Lehrers anno März 1971 so vollst "absichts-gleich" war, daß es eigentlich nicht mehr zu überbieten hätte sein sollen.

Wenn Gerichte sich die Mühe machen wollen, solche Einzelfälle aufzuspüren und solchen "verfolgten" Studentinnnen zu helfen, bitte sehr gerne; leider tat man das aber nicht. Aber absurde Rundumschläge gegen "Transzendentale Meditation" und die "klassischen Lehren dahinter" ergaben und ergeben keinerlei Sinn, sondern sind und waren lächerlich.

d) Fehlverhalten von Mr. Mahesh

Mr. Mahesh vorzuhalten, dass Er korrektes "Zitieren", was nunmal auch zu Wissenschaftlichkeit gehört, unterlassen habe und insofern "Verschleierung" betrieb, wäre völlig berechtigt gewesen; dass seine angebliche "neue Übersetzung der Bhagvad Gita", lt einem offenen Vortrag von Ihm, über dessen Zustandekommen nahezu 100%iges Plagiat war/ist, hätte gerne kritisiert werden dürfen/sollen. Wenn eine Autofahrer sich auf " war jemand Anderes im Auto" hinausredete, so wurde Er zur Führung eines "Fahrtenbuches" verpflichtet; dass es Anläße und Möglichkeiten gegeben hätte, die TM-Vereine zu not-wendiger Diszipliniertheit anzuhalten, wäre wohl der Fall gewesen; man unterließ es. Dass die Veränderung der Lehren des Mr. Mahesh nach der Revolution in Äthiopien bzw aufgrund jener sog. "1%-Studie" dann erheblich waren und es zu einer Neubewertung seiner Organisationen kam, ist was anderes, als worum es hier ging/geht. Deshalb dann aber behauptet zu haben, dass "TM nun plötzlich ein gefährliche Sekte geworden sei", war und ist in vielfacher Hinischt absurd gewesen.


e) allgemeine Überlegungen zu Fehlverhalten in Vereinen uä:

Sollten sich Fälle von Fehlverhalten von "Übungsleitern" nunmal in irgendwelchen Vereinen, Organisationen häufen, würde man sich evtl um genauere Zahlen bemühen können und passende Abhilfemaßnahmen sich ausdenken können. So könnte man etwa, die Initiation Minderjähriger zu untersagen nicht umhinkommen oder auch fordern müssen, dass StudentInnen nicht ohne Weiteres irgendwelchen mehr-oder-weniger  Vollzeit-Nebenbeschäftigungen nachgehen dürfen und daher solchen Organisationen aufzuerlegen sei, die Anwesenheits- bzw Mitarbeitszeiten genau zu protokollieren unter Androhung, dass man jenen die "Betriebserlaubnis" ansonsten entziehen müßte, etc. Aber all das hätte auch andere Organisationen zu betreffen, inkl. "staatliche Schulen" selber (..siehe zB jene Missbrauchsfälle...), Parteien.

Auch in Sportvereinen ist jenes Problem zu finden. Ich habe es ja mal erlebt, dass man mich alle Wochenende zu irgendwelchen Leichtathletik-Veranstaltungen bzgl sinnlosen Wettkämpfe schickte und man sich um mein "Mich-Erholenwollen für Schule unter der Woche" einen Kehrricht kümmerte; gewisse Vereinsleute kümmerten sich nur noch um deren Vereinsinteressen; wann ich dann noch lernen sollte, war "jenen" völlig egal. Ich trat eben kurzerhand wieder aus. Aber da war ich von mir aus eingetreten und so trat ich von mir aus auch wieder aus; zu jenem TM-Lehrer war ich nicht von mir aus hingegangen, sondern ausschließlich wegen des Terrors jener schulischen Zusatzveranstaltunge seitens jenes Lehrers. Ich habe dann eben in aller bemühter Objektivität und Sachlichkeit die Fragen zu klären mich bemüht und habe aus eigener Kraft, eigenem Urteilsvermögen und eigenem Entschluß jene Scene im Frühjahr 1976 verlassen gehabt, als jene Scene noch als gemeinnützig und besonders-förderungswürdig galt. Also was sollte ich mir da groß vorzuwerfen haben bzw vorwerfen lassen? Es war derselbe Staat, der das Desaster verursacht hatte, dem es dann nicht paßte, dass ich zu mir sagte: "Ok, 2-3 Jahre Verlust; ok es ist noch reparierbar; also beruhen lassen erst mal, sich zufrieden geben mit den Ausstiegsgründen, die ich objektiverweise gefunden hatte usw". Der Staat, der die ganze Misere per einem seiner Lehrer verursachte, hielt mir dann vor, dass es mich 2-3 Jahre Zeit gekostet habe, etc! Pfui! Tatsächlich war es ein Arzt, der ab 1980 die Lüge (neben weiteren Lügen!) verbreitete, ich hätte bis 1979 an TM-Kursen teilgenommen um - so scheint es - eine zeitliche Nähe zu sich selber (anno 1980) herzustellen).


f) vorsätzliches Fehlverhalten/ "Unterwanderung"

Ein Problem sehr anderer Art liegt vor, wenn in Vereinen, etc solche Unerwünschtheiten,Ungereimtheiten alles andere als zufällig, versehentlich stattfinden/veranstaltet werden, sondern absichtlich und evtl sogar aus verfassungsfeindlicher Gesinnung (zB mit irgendwelchen radikalen Fernzielen) heraus. Wenn dann also noch jede Menge Arglistigkeit im Spiel ist, kann es eben bisweilen schwierig sein bzw eine Weile dauern, bis es gelingt solche "Verfolger" abzuschütteln. Wenn ein "Dr." der Philosophie, StudentInnen vom Studium abzuhalten betrieb, so war das schon nicht mehr so arg leicht nachvollziehbar bzw verstehbar.

Wenn dann jemand sich - anscheinend ja wirklich der Fall gewesen und zwar auch im Zusammenhang mit der TM-Scene - sich als TM-Lehrerinzwi tarnte, um für die weltweite atheistisch-kommunistische oder auch andersartig radikale, fundamentalistisch wahrheitsfeindliche Machtübernahme agitieren zu können, so handelt es sich dabei dann schon um sehr ernstzunehmende, größere Probleme.


Sowas wie die  TM-Organisationen können und dürfen nicht der "Müll- und Leichenentsorgungsplatz" des Bay. Kultusministeriums, etc sein/werden und sie dürfen auch nicht der Tummelplatz von Möchtegernrevoluzzern sein/werden. Dazu bedarf es jedoch gewisser gemeinsamer Übereinkünfte, Verständnis für den jeweils Anderen, also einerseits Verständnis der TM-Scene für den "Staat" (Sowas Überhebliches wie "Ach die sind doch unwissend, unerleuchtet, die können eh nichts", geht da nunmal gar nicht.); andererseits Verständnis und Toleranz des Staates in Bezug auf zB die "TM-Scene" (und da gehte es nunmal gar nicht, wenn der Staat die Wahrheit (u.a.) in Bezug auf Einzelfälle nicht nur nicht wahrhaben will, sondern aktives Vertuschen  betrieb/betriebe und sowas wie die TM-Scene zum Müllabladeplatz und Leichen-Entsorgungsplatz für fehlleistende staatliche Lehrerinzwis machte und sowas wie Korruption mit sich radikalisiert  habende, kreuzzüglerische Sektenpfarrer pflegte.


Zu jenem Buch der Elterninitiative folgt eine andere Rezension etwas weiter hinter in dieser Zusammenfassung.