Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?


Swami Brahmanda Saraswati


Er war Shankaracharya von Jothir Math von 1940 bis 1953; ca 130 Jahre hatte es keinen Shankaracharya des Nordens mehr gegeben nachdem ein Erdbeben den Badrinath-Tempel /den Badrinath-Lehrsitz zerstört hatte. Auch mit Unterstützung der damaligen britischen Kolonialregierung wurde dieses Lehrzentrum, welches dereinst von Shankara gegründet worden war, neu belebt.


Zu Swami Brahmanda Saraswati heißt es, daß er aus einer bedeutenden Brahmanen-Familie stamme. Im Alter von ca 9 Jahren sollte er verheiratet werden, was er ablehnte und dessen er sich durch Flucht entzog. Mehrere Jahre sei er umhergewandert auf der Suche nach einem passenden Guru, an welchen er 3 Haupt-Bedingungen knüpfte: Frei von Zorn, verwirklichter Yogi und gut bewandert in den Schriften.

Angeblich habe er die Kandidaten damit geprüft, daß er sie danach fragte, ob sie "Feuer" hätten. Jahrelang erlebte er, daß die so "herausgeforderten" wütend wurden und ihm dazu dümmlich erklärten, daß er doch eigentlich wissen müßte, daß Yogis ohne Feuer leben. Er habe dann zu jenen  gesagt: "Und was ist das für ein Feuer des Zorns in Dir?"

Nunja, mit "Gegenfeuer" werden bisweilen Waldbrände gelöscht. Im Saraswatistotra heißt es so was wie: "Bitte, vernichte den Wald meiner schlchten Gedanken schnell wie ein Feuer, Oh Saraswati". Nunja, das Gegenfeuer zur Umweltzerstörung, zu den Rodungen & co wäre dann wohl das Feuer der Erkenntnis, symbolisiert durch Saraswati.

In einem Swami Krishnananda habe er dann in Uttar Kashi einen würdigen Guru gefunden, der ihn in seinem kleinen Ashram aufnahm. In "The Sweet Techings of the Blessed Shankracharya  Swami Brahmananda Saraswati"  schreibt L.B. Shriver (Die Übersetzungen aus dem Hindi sind von Prof. Dr. Cynthia Ann Humes, ISBN 978-1-304-66200-2), daß Swami Krishnanand ein "Dandi Swami" von Sringeri Math, also jenem der vier Shankaracharya-Sitze dem als erster Shankaracharya Vartika Kara, auch Sureshwaracharya genannt, vorstand.

Sringeri-Math ist im Internet vertreten und man findet dort nützliche Informationen rund um Shankara und seine Lehren: https://www.sringeri.net/.

(Siehe auch Vartika Kara und Suresvaracharya’s Pranava-Vartika.)

L.B. Shriver stellt den jungen Swami Brahmanda Saraswati als sehr intellektuell begabtes Kind dar und daß er sich dann von Swami Krishnanand auch verstanden fühlte, ist verständlich, nachdem Vartika Kara, lt. Mr. Mahesh, sehr intellektuell begabt und entsprechend kritisch war.

Er habe dann bis zu seinem 75'ten Lebensjahr zurückgezogen gelebt. Allerdings gründete er irgendwann nach dem Tod von Swami Krishnananda den "Swami Krishnananda-Trust" zu Ehren seines Meisters. Er wird wohl durchaus die eine oder auch andere Lehrtätigkeit ausgeübt sowie Schüler angenommen haben.

Erst im Alter von 75, also mit Beginn der klassischen 4'ten Lebensspanne akzeptierte er dann die Übernahme der Aufgabe des Shankaracharyas, wo er das korrekte Überliefern der Lehren Shankaras dann als Aufgabe hatte.

Allerdings entzog er sich dem versuch, ihn per großem Pomp & co zu "inthronisieren", per Abwesenheit. Erst als man ihm zusagte, auf den Pomp & co verzichten akzeptierte er.

An den Badrinath-Tempel  ließ er, so heißt es, ein Schild anbringen:

"Es wird gebeten von Spenden abzusehen, ich bin selber reich".

Im späteren Streit um seine Nachfolge, stellten hohe indische Gerichte seinen tadellosen Umgang mit dem Vermögen, das mit dem Amt als Shankaracharya verbunden war, fest. Er habe penibel die Gelder aus dem Amt als Shankaracharya und sein Privatvermögen auseinander gehalten. Er hinterließ ein notariell angefertigtes Testament, worin er Swami Shantanand Saraswati als seinen unmittelbaren Nachfolger nannte.


Im Zusammenhang mit der "transzendentalen Meditation" wird er als der "erwählte Guru" insofern genannt, als jene - der Tradition der vedischen Meister gewidmete - Puja" auch in spezieller Weise Ihm gewidmet wird (ua indem ein Bildnis von ihm vorkommt, usw).

Allerdings stimmt der Anschein den Mr. Mahesh bzgl seines Todes erweckte nicht so recht.

Mr. Mahesh's Behauptung, daß man Ihm - angesichts von gewissen Herzrhytmus-Störungen - geraten gehabt habe, sich nach Benares zu begeben, macht keinen Sinn, nachdem Swami Brahmanada Saraswati in Calcuatta verstarb - und dann ja, in dem mit Ärzten eher besser versorgten, Neu Delhi vorher angekommen wäre - , wie in einem höchstrichterlichen  Urteil im Zusammenhang mit einem der Nachfolgerstreitereien nebenbei - zusammen mit der Tadellosigkeit seinem Getrennthalten von Privatvermögen und "Badrinath-Vermögen" - erwähnt wird.


Er hinterließ außer seinem Privatvermögen, dem Swami Krishnanda Trust, den von Ihm ausgebildeten "Gurus" (Sannyasins) und hinterlassenen Lehrreden, auch wenige Tonband-Aufzeichnungen.

Naramada Ashtakam

Bhaja Govindam 

Uma Maheshvaram


Ein Zusammenfassung von einigen seiner Lehrreden, Lehrsätzen (zumindest teilweise auch mal auf "Tonband" festgehalten gewesen oder auch noch vorhanden) brachte sein Nachfolger als Shankaracharya, Swami Shantananda Saraswati, dann mal heraus: "Soma".

In seiner Ausgabe dieser 108 mehr oder auch weniger kurzen Reden, schreibt Paul Mason, daß diese ursprünglich im Ashram-Rundbrief "Shri Shankaracharya Upadesha" zwischen 1949 und 1953 (vermutlch in Hindi) herausgegeben worden seien und später als "Paperback" von Rameshwar Tiwari publiziert worden seien  - Seite 1 unten von Paul Mason's Vorwort -. 

(Etliche der Bücher von Sri Aurobindo sind übrigens ähnlich entstanden: Erst waren es mehr oder weniger kurze Aufsätze im Ashram-Rundbrief und die Sammlung solcher Aufsätze ergab dann schließlich - vermutlich mit etwas Überarbeitung und Zusammenfügungen - ein Buch.)

Es gibt 2 Ausgaben mit - anscheinend - unabhängig angefertigten Übersetzungen aus dem Hindi:

Es sind 2 englisch-sprachige Bücher, die sich mit Swami Brahmanda Saraswati bemüht fair zu befassen bemühen und v.a. überlieferte Reden - die sie teils ( Paul Mason übersetzte es selber) selbst aus dem Hindi ins Englische übersetzten, teils fachkompetenterweise hoch-offiziell übersetzen ließen - zu Wort kommen lassen.

i) "108 discourses of Guru dev" von Paul Mason, ISBN 978-0-9562228-0-0

und

ii) "The Sweet Techings of the Blessed Shankracharya  Swami Brahmananda Saraswati"  von L.B. Shriver mit Übersetzungen von Dr. Cynthia Ann Humes, ISBN 978-1-304-66200-2


LB Shriver erwähnt in seinem Buch, daß es da auch "Tonband-Aufzeichnungen" (Das waren damals noch runde Drähte und noch keine "Bänder" geschweige denn Tonband-Casetten) mit Reden von Swami Brahmanda Saraswati gab. (Siehe Vorwort, erste Seite)


Shankaracharya Shantanand, sein - auch von Mr. Mahesh akzeptierter - Nachfolger, veröffentlichte dann mal eine Sammlung von Zitaten von Swami Brahmanda Saraswati, der sein Lehrer gewesen warunter  "108 discourses of Guru Dev".

Das was davon im Internet frei verfügbar ist, habe ich ins Deutsche übersetzt, nachdem die beiden oben genannten Bücher (von Paul Mason  bzw LB Shriver / Professor Cynthia Ann Humes) leider noch nicht in deutscher Sprache verfügbar sind.

-> Soma, 108 Reden von Swami Brahmanda Saraswati

 

Das gibt durchaus einen gewissen Eindruck in dessen Lehrtätigkeit. Interessant, wie Swami Brahmananda Saraswati  beide Seiten gleichermaßen bediente: Die abstrakt, unpersönlich denkenden Menschen einerseits und die mehr oder weniger tief religiösen Menschen andererseits. Er spricht eben analog zu "parabhakti" (transzendentaler Hingabe), sodaß immer wieder auch Nicht-Hindus eingeladen sind das abstrakt auffassen zu können.


Paul Mason gab als Band II auch eine Übersetzung der Hindi-Biografie über Swami Brahmanda Saraswati ("Jyotishpeethoddharaka") mit einigen Übersetzungen von Sanskrit-Zitaten, sowie zusätzlichem biographischem Material samt weiterer Zitate heraus: 336 Seiten, 54 Illustrationen, ISBN 978-0-9562228-1-7


Als Band III veröffentlichte Paul Mason dann noch "Guru Dev, wie ihn Maharishi Mahesh Yogi darstellte" ( 336 Seiten, 35 Illustrationen, ISBN 978-0-9562228-2-4)


Insofern gibt es da etliches an Material und erfreulich ist die separate Anbietung und insofern Gegenüberstellung der Hindi-Biographie betreffs Swami Brahmanda Saraswati und Mr. Mahesh's "Biografie" des Swami Brahmanda Saraswati". Leider wurde das noch nicht ins Deutsche übersetzt.

Ich würde das zwar gerne mal machen, aber die "Rechtsfragen" sind da ein anderes Thema. Vielleicht finden sich da ja mal "Profis" in Rente, die mal was anders tun möchten als nur noch in irgendeinem der Mr.-Mahesh-Ashrams möglichst viel zu meditieren und sich ansonsten von Mr. Mahesh's Reden "berieseln" zu lassen.







19a) 'Narmada Ashtakam', übersetzt ins Deutsche


20) Swami Shantanand Saraswati